1948. Die Ausstellung: Ein historisches Korrektiv?


Bild: [oben] Tel Aviv, 14 Mai 1948: David Ben-Gurion unterzeichnet die Erklärung zur Gründung des Staates Israel. [unten] Haifa, 12 Mai 1948: Zionistische Haganah Miliz vertreibt Palästinenser aus ihrer Heimat

Eine unwissenschaftliche, schlecht recherchierte und zutiefst beunruhigende Schau — 1948. Die Ausstellung — macht die Runde durch Rathäuser und offizielle öffentliche Räume in Deutschland. 1948. Die Ausstellung behauptet, dass es sich um ein ”historisches Korrektiv“ handelt und präsentiert dreißig Tafeln mit Mythen übersät, die sich als Fakten tarnen, mit unbegründeten Behauptungen, ohne Respekt vor der faktenbasierten wissenschaftlichen Forschung der letzten dreißig Jahre. Wenn es Zitate gibt, sind sie oft sehr selektiv und aus dem Zusammenhang gerissen. Quellen sind fast nirgendwo zu finden. Das Ganze ist eine klägliche historische Fälschung.

1948. Die Ausstellung feiert den 70. Jahrestag der Gründung des jüdischen Staates auf einem Land, das seit Generationen von einheimischen Palästinensern bewohnt wurde. Überall versucht sie, die Wahrnehmung der Besucher von Geschehnissen rund um dieses schicksalhafte Ereignis zu verzerren und zu manipulieren.

Wir präsentieren hier einen kritischen Begleiter zu dieser Ausstellung. Unsere Kommentare wurden gründlich recherchiert; wir zitieren Originaldokumente (Knesset-Reden, Papiere aus dem israelischen Militärarchiv, britische und französische Kabinettpapiere, Dokumente der Vereinten Nationen usw.) sowie Analysen aus zahlreichen wissenschaftlichen Quellen, die von hoch angesehenen Universitäten veröffentlicht wurden.

Besonders bestürzend finden wir, dass 1948. Die Ausstellung Schülern gezeigt werden soll, die gerade dabei sind, Fakten von Fiktion unterscheiden zu lernen. Wenn Sie Geschichtslehrer sind, laden wir Sie ein, sich unser Material kritisch auseinander zu setzen. Wenn Sie weitere Informationen benötigen, wenden Sie sich bitte an info@1948-ausstellung.de.

Sie werden sehen, wie sich die in 1948. Die Ausstellung präsentierten zentralen zionistischen Mythen als hohle Propaganda entpuppen.


Weitere Tafeln folgen in Kürze, u.a.:


Gegendarstellungen zur Begleitbroschüre der Ausstellung

Zur Ausstellung wird auch eine Begleitbroschüre angeboten, die genauso fehlerhaft und tendenziös wie die Ausstellung selbst ist.

Hierzu eine Analyse von Ingrid Rumpf des Vereins Flüchtlingskinder im Libanon e.V.:
1948. Die Ausstellung — Anmerkung zum Begleitheft.

Arn Strohmeyer hat eine ausführliche Gegendokmentation zur Begleitbroschüre geschrieben: Ein klassischer Fall von Geschichtsfälschung. die im Gabriele-Schäfer-Verlag bestellt werden kann.

1948. Die Ausstellung - Eine klägliche historische Fälschung